Zeitgenössische Oper Berlin
Luisa Lossau - das Milchmädchen

Geboren 1989 in Berlin. Die Gespenstersonate ist ihr Bühnendebut.
Luisa Lossau.jpg (14671 Byte)
Ingrid von Bothmer - Die Portiersfrau

1919 geboren in Hamburg. Schauspielschule des Deutschen Theaters Berlin dort diverse Engagements bis zum Theater-Schluß 1944. Nach dem Krieg Engagements in: Schwerin, Wismar, Osnabrück. Arbeiten für den Funk in Hamburg; 1977 Beginn der Arbeit am Ohnsorg-Theater Hamburg und an der Landesbühne Hannover (Fach: komisch – skuril – ernst), gastiert in Stuttgart und Gießen. Zahlreiche Fernsehrollen, z.B. "Pappa ante Portas", "Stadtklinik" und in der Schweiz:" Martha´s Garten", desweiteren: "Guppies zum Tee", "Besuch der alten Damen", "Heimatgeschichten", "Großstadtrevier", "Tanja" und zuletzt in "Herzschlag"
Ingrid v. Bothmer.jpg (18468 Byte)
Hubertus Durek - Der Tote, Konsul

Gründer des heutigen "Theater am Dom" in Köln. 33 Jahre war er als Direktor, später als Intendant dort tätig. Bekannte Künstler wie Grethe Weiser, Maria Schell, Johannes Heesters, Will Quadflieg und Harald Juhnke spielten unter seiner Leitung. Peter Zadek und Jürgen Flimm arbeiteten am Beginn ihrer Karrieren an seinem Haus. Seit seiner Pensionierung lebt er in Berlin und ist als freischaffender Schauspieler tätig, u.a. am "Theater am Kurfürstendamm", am "Schloßpark-Theater" und am "Hansa-Theater". Er gastierte in München, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt, Hannover, Köln und Düsseldorf. Zudem wirkte er in verschiedenen Filmen und Fernsehserien mit und arbeitet als Synchronsprecher.
Hubertus Durek.jpg (16042 Byte)
Kurt Radeke - Baron Skanskorg, der Vornehme

Geboren in Pasewalk. 1951-54 Schauspielschule in Berlin-Ost. 1954 – 56 erstes Engagement am Stadttheater Eisenach. Anschließend bis 1965 am Stadttheater in Greifswald. Dort prägende Zusammenarbeit mit dem Regisseur Adolf Dreesen. Danach Engagement am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Als festes Ensemblemitglied bis 1989 und folgend immer wieder als Gast am Maxim-Gorki-Theater Berlin. Wichtigste Rolle dort als Friedrich der Große in "Die Preußen kommen" von Klaus Hammel. Von 1990 – 99 auch Gast an der Schaubühne Berlin in Inszenierungen von Luc Bondy und Andrea Breth, zuletzt als Diener in "Stella" von Goethe.
Kurt Radeke.jpg (13464 Byte)
Doris Egbring-Kahn - Fräulein Holsteinkrona

Geboren 1926 in Münster, 1934-40 Kinderdarstellerin an der Städtischen Oper Berlin und Ballettschule; 1946-51 Petersburger Ballettschule Hamburg und Schauspielausbildung bei Helmut Gmelin in Hamburg; 1951-54 Schauspielerin am Deutschen Theater; 1954-57 Ballet Studio "Vitale Fokine" – Carnegie Hall, New York; 1961-64 Woodstock Theatre Company, Vermont; 1965-75 Berliner Tanzakademie bei Tatjana Gsovsky; 1968-75 Pantomimenausbildung bei Prof. Miloslav Lipinsky in Berlin; 1976-78 Drama Commitee Reportory Comany, New York; 1981-83 Theater Piccola Bavaria, München; zahlreiche Film- und Fernsehrollen; an der Schaubühne Berlin 1996-98 in "Madame de Sade" - und 1999 unter der Regie von Edith Clever in "Elektra".
Doris Egbring-Kahn.jpg (14437 Byte)

 

Orchester der Zeitgenössischen Oper Berlin:

Rebecca Lenton
- Flöte (auch Piccolo und Altflöte)
Peter Michel - Oboe (auch Englisch Horn)
Winfried Rager - Bassetthorn (auch Baßklarinette in B)
Sergiu Giordano - Fagott (auch Kontrafagott)
Rachel Mc. Loughlan - Horn
Daniel Hilton - Trompete
Katharina Hanstedt - Harfe
Arno Waschk - Klavier/Harmonium
Christoph Schickedanz - Violine
Hilmar Kupke - Viola
Johanna Messner - Violoncello
Vladek Rozlach - Kontrabaß

zurück